Francis Fulton-Smith

 (* 25. April 1966 in München) ist ein britisch-deutscher Schauspieler.
Fulton-Smiths Mutter war eine deutsche Fremdsprachenkorrespondentin, sein Vater ein britischer Jazzmusiker, der später als Übersetzer arbeitete.
Er wuchs zweisprachig auf. Im Jahr 1986 legte er das Abitur am Camerloher-Gymnasium Freising ab.
Seine Ausbildung zum Schauspieler absolvierte er an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Seit dem 24. September 2004 war er mit der Schauspielerin Verena Klein verheiratet. Sie haben zwei Töchter (* 2009, * 2012) und wohnen in München. Ende April 2017 gaben sie öffentlich ihre Trennung bekannt. Im März 2018 folgte die Scheidung.
Fulton-Smith ist Kinderpate für World Vision Deutschland. Gemeinsam mit seiner Ex-Frau war er als Sonderbotschafter für SOS-Kinderdörfer tätig.
Nachdem er zuvor vor allem in leichteren Unterhaltungsfilmen auftrat, spielte er 2014 in Die Spiegel-Affäre den früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß und nahm dafür unter ärztlicher Aufsicht 20 kg zu. Am 13. November 2014 wurde er für diese Rolle mit einem Bambi ausgezeichnet.
Im Juni 2015, während der Dreharbeiten zu Der Athen-Krimi wurde bekannt, dass Fulton-Smith erstmals auch als Produzent mit seiner Produktionsgesellschaft Little Door Films, die er 2012 gegründet hatte, tätig ist.
Am 18. Dezember 2016 nahm Fulton-Smith die deutsche Staatsangehörigkeit an.
Am 8. September 2017 erschien im Ullstein Verlag Fulton-Smith’ Buch Loving se Germans, in dem er beschreibt, wie er als  Halbbrite den Unterschied zwischen Deutschen und Engländern erlebt.
Quelle: WIKIPEDIA